Basisfakten zu der Route Nr.: 978
...eingetragen durch:

Region:   Karwendel
Tour:   Klettern: bis III
Gipfel / Ziel:   Laliderer Falk
Höhe:   2427 m
Ausgangspunkt:   Rißtal 958m
Endpunkt:  
Datum:   31.07.2007
Personenanzahl:  1

Laliderer Falk - Blick von der Rippe aus die Flanke hoch. Ganz oben der charakteristische Felsturm, den es zu erreichen gilt.
Laliderer Falk - Blick von der Scharte beim Turm zur oberen Scharte beim Turmfalken
Laliderer Falk - Rückblick über die Flanke, ganz hinten in der Mitte der Turm mit der Scharte hinter dem es erst abwärts geht.
Blick von der Rippe aus die Flanke hoch. Ganz oben der charakteristische Felsturm, den es zu erreichen gilt. Blick von der Scharte beim Turm zur oberen Scharte beim Turmfalken Rückblick über die Flanke, ganz hinten in der Mitte der Turm mit der Scharte hinter dem es erst abwärts geht.


Hütten-Info:

Stützpunkt:   keiner Höhe:  
Type:  

Beschreibung:
(offen, nur mit Schlüssel, Zustand, Belegung usw.)




Die Route mit eigenen Worten:

Für die Richtigkeit der Angaben bzw. für Unfälle aufgrund fehlerhafter Beschreibungen kann keine Haftung übernommen werden!

Routen-
Beschreibung:

Hier eine etwas leichtere Variante durch das Falkenkar, als bei den Kollegen.
Über den Forstweg zum Karbach und an der linken Seite am Bach aufwärts, Bei großen Steinman dem Steig links hoch ca 50Hm folgen. Oberhalb einer gro0en Tanne dann nach rechts auf schwachen Steigspuren zum Wasserfall und knapp unterhalb hinüber. Jenseits über die gut sichtbaren Steigspuren folgen überwindet man die 1. Steilstufe. Nun immer dem Steig folgen bis ins untere Falkenkar.

Direkt unter den steilen Schroffen vom Turmfalk quert man etwas talauswärts, bis man zu einer schwach ausgeprägten Rippe kommt. Hier aufwärts, dann nach rechts aufwärts queren zu den Wiesenschroffen und der Grasrinne, die zwischen Toten + TurmFalk herunterstreicht. Diese etwas aufwärts bis unter die Wände des Turmfalken. Unter diesen quert man die Schroffenflanke zu einem deutlich aus der Flanke aufragenden Turm, den man über steile Schroffen erreicht.

Von der Scharte hinter dem Turm quert man auf Gamswechseln in die Rinne, die von der Scharte zwischen Turmfalk und Lalidererfalk kommt. Über die Rinne in die Scharte und von dort über die mächte zunächst grasige, dann schuttbeladene Flanke zum O-Grat, möglichst tief und über diesen unschwierig bis zum N-Gipfel.

Vor dem N-Gipfel über ein überraschend auftauchendes schräg abwärts leitendes Band zur Scharte vor dem Gipfel und auf der W-Seite querend zur 1 Rinne die zum Gipfel führt. Über kurze Steilstufen hinauf auf den Grat, direkt beim Gipfel. (ca. 4-5h, meist I uns leicher, am Schluss Stellen II).
Abstieg über den gleichen Weg (ca 4h).

Trittsicherheit und Orientierungsgabe sind notwendig. 1500HM Megaeinsame Tour im wilden Ambiente, hab die Tour schon mehrmals gemacht, immer wieder schön.

Verhältnisse
am Tag der Tour:
(Wetter, Temperatur, Schneehöhe...)

bewölkt, aber trocken.

Schließen