Basisfakten zu der Route Nr.: 945
...eingetragen durch:

Region:   Karwendel
Tour:   Klettern: bis III
Gipfel / Ziel:   ├äu├čere Rigelkarspitze
Höhe:   2406 m
Ausgangspunkt:   Scharnitz, 965m
Endpunkt:   ebenda
Datum:   23.06.2010
Personenanzahl:  1

├äu├čere Rigelkarspitze - ├äu├čere Rigelkarspitze von Westen
├äu├čere Rigelkarspitze - der Einstiegskamin
├äu├čere Rigelkarspitze - der erdige Kamin, hinten der markante Zacken
├äu├čere Rigelkarspitze von Westen der Einstiegskamin der erdige Kamin, hinten der markante Zacken


Hütten-Info:

Stützpunkt:   Forsthaus Amtss├Ąge Höhe:   1220 m
Type:  

Bewirtete H├╝tte
Beschreibung:
(offen, nur mit Schlüssel, Zustand, Belegung usw.)




Die Route mit eigenen Worten:

Für die Richtigkeit der Angaben bzw. für Unfälle aufgrund fehlerhafter Beschreibungen kann keine Haftung übernommen werden!

Routen-
Beschreibung:

P in Scharnitz(kostenfrei) bei der Kiesgrube und Anfahrt mit dem MTB ins Gleirschtal zum Forsthaus Amtss├Ąge(1220m); hier Bikedepot.
Weiter am Normalweg zum Hohen Gleirsch, oben bei der Wegverzweigung(Roter Pfeil nach links) geradeaus weiter ins Rigelkar.

Weglos hoch bis zu einem gro├čen Felsen mit Gedenktafel f├╝r einen 1931 verungl├╝ckten Bergsteiger.
Hier nun m├╝hsam hoch die gro├če Schutthalde(angenehmer bei Schneelage) bis fast zur Scharte zwischen der ├äu├čeren Rigelkarspitze und dem Hohen Gleirsch.

Etwa 30 HM unterhalb der Scharte zieht ein schr├Ąger Kamin durch die Westwand des Berges. Dieser ist als bester und leichtester Anstieg zu nutzen.
Bald folgt ein schwarzerdiges, ├Ąu├čerst br├╝chiges Kaminst├╝ck(II), bald rechterhand ein markanter Zacken.
Weiter hoch bis zu einem weiteren Zacken(rechts ein Steinmann).
Im weiteren Verlauf quert man die sehr br├╝chige und nach rechts runter auch recht ausgesetzte Westflanke des Berges, bis man nach gut 100 L├Ąngenmeter Querung in gestufteres Gel├Ąnde gelangt.

Nun schr├Ąg links hoch, bald nochmal links eine seichte Rinne hoch zum Grat und nach rechts in weinigen Metern zum Gipfelsteinmann.

Schwierigere Variante:
Man kann auch aus dem Schuttkar(etwas oberhalb vom eigentlichen Einstieg) direkt einen breiten, br├╝chigen Kamin hochsteigen.
Dieser leitet weiter oben zu plattigen Felsen(Stelle III-,ausgesetzt); ein Gratzacken wird ├╝berklettert, auf der anderen Seite dann wieder ├╝ber ein br├╝chiges Band zu einer kleinen Schucht und dann zu dem am Anfang erw├Ąhnten Steinmann. Dieser Anstieg ist aber DEUTLICH anspuchsvoller als die Kaminvariante


Insgesamt eine Tour f├╝r "Liebhaber" br├╝chigsten Karwendelterrains", objektiv nicht ganz ungef├Ąhrlich! Vorsicht!

Au├čerdem ist in dieser Ecke so gut wie NIX los und ein Handyempfang auch nicht immer garantiert. Schon ein "harmloser" Beinbruch h├Ątte hier wohl dramatische Folgen....
****

Diese Tour auch auf: HikR.org

Verhältnisse
am Tag der Tour:
(Wetter, Temperatur, Schneehöhe...)

ein sehr guter, stabiler Bergtag, Sonne /Wolken- Mix, gute Fersicht. Ab ca. 2100m ca. 15-20cm Neuschnee s├╝dseitig. Tauwetter; am Mittag etwas dichtere Wolken.

Schließen