Basisfakten zu der Route Nr.: 1134
...eingetragen durch:

Region:   Karwendel
Tour:   Klettern: bis III
Gipfel / Ziel:   Toter Falk(Totenfalk) ├╝ber die Westflanke
Höhe:   2131 m
Ausgangspunkt:   P Johannestal, ca. 960m
Endpunkt:   ebenda
Datum:   06.07.2011
Personenanzahl:  3

Toter Falk(Totenfalk) ├╝ber die Westflanke - Aufstieg in der Westflanke
Toter Falk(Totenfalk) ├╝ber die Westflanke - Toter Falk und der Nordgipfel vom Turmfalk
Toter Falk(Totenfalk) ├╝ber die Westflanke - Toter Falk NG vom Ri├čtal aus gesehen
Aufstieg in der Westflanke Toter Falk und der Nordgipfel vom Turmfalk Toter Falk NG vom Ri├čtal aus gesehen


Hütten-Info:

Stützpunkt:   Keiner Höhe:  
Type:  

Beschreibung:
(offen, nur mit Schlüssel, Zustand, Belegung usw.)
die Garberlalm im Ri├čtal lohnt f├╝r eine Einkehr nach der Tour!



Die Route mit eigenen Worten:

Für die Richtigkeit der Angaben bzw. für Unfälle aufgrund fehlerhafter Beschreibungen kann keine Haftung übernommen werden!

Routen-
Beschreibung:

Die Tour wurde bereits von hefra(Nr. 990) beschrieben, hier noch ein Kurzbericht:

Eine Bikeanfahrt ist hier lohnend, man spart sich ca. 4 KM Hatscherei(Hin und Zur├╝ck).
Weg vom P zum P. 1128 und weiter zu Fu├č ins fast trockene Bachbett.

Auf gutem, aber teils(durch hohes Gras) nicht immer ganz leicht zu findenden Steig hoch ins Falkenkar(zahlreiche Steinm├Ąnner).

Hoch ins sch├Âne Kar bis fast zu den senkrechten Nordwestabst├╝rzen vom Laliderer Falken.
Hier nach links auf deulich sichtbarer Gamswechselspur(Steinmann gesetzt) zur Westwand vom Toten Falken.
Diese leicht hoch(I+) zu einem kleinen Schuttkar; Vorsicht: Seinschlag!
Hier nach rechts queren(Trittspuren) in ein weiteres Kar(Steinmann).
Dieses steigt man leicht in grasigem Gel├Ąnde hoch zum Grat(Steinmann).
Leicht(Gehgel├Ąnde) ├╝ber die S├╝dflanke zum Gipfel.

Zum etwas niedrigeren NG(mit Steinmann und sch├Âner Tiefsicht) dann ├╝ber den Grat(Stelle II) zu einem Kamin.
Diesen tief runter und wieder ├╝ber die Ostflanke zum schmalen Grat(bis II); weiter ├╝ber den nicht allzu breiten Grat zum Gipfel.

Nette Kletterei, II; Vorsicht auf die oft br├╝chigen Felsen!
Helm f├╝r den Aufstieg mehr als sinnvoll, da Steinschlaggefahr durch Gemsen!

Sch├Âne Tour, *****.
Der III. Grat zum Gipfel im AV-F├╝hrer ist Schwachsinn!
Aufstieg nicht schwerer wie I+ zum S├╝dgipfel, zum NG dann deutlich anspruchsvoller.


Verhältnisse
am Tag der Tour:
(Wetter, Temperatur, Schneehöhe...)

Sonne/Wolken-Mix, m├Ą├čige Fernsicht; leichte Gewitterneigung am Nachmittag, sp├Ąter wieder stabiler; guter Bergtag

Schließen