Basisfakten zu der Route Nr.: 1109
...eingetragen durch:

Region:   Mieminger Kette
Tour:   Wandern
Gipfel / Ziel:   Westl. Mitterspitze (bei ca. 2400m Abbruch der Tour)
Höhe:   2693 m
Ausgangspunkt:   Obermieming
Endpunkt:   Obermieming
Datum:   09.05.2011
Personenanzahl:  1

Westl. Mitterspitze (bei ca. 2400m Abbruch der Tour) -
Westl. Mitterspitze (bei ca. 2400m Abbruch der Tour) -
Westl. Mitterspitze (bei ca. 2400m Abbruch der Tour) -


Die Route mit eigenen Worten:

Für die Richtigkeit der Angaben bzw. für Unfälle aufgrund fehlerhafter Beschreibungen kann keine Haftung übernommen werden!

Routen-
Beschreibung:

Von Obermieming (Gasthof Post) mit dem
Rad auf Weg Nr.12 rechts entlang des
St├Âttlbaches bis zum Abzweig (nochmal
rechts -----------> gelbes Schild) in
Richtung Gacher Blick und zum Ende der
Forststra├če (ab Abzw. steilere Kehren).
Nun zu Fu├č auf dem Pfarrer-Kathrein-
Steig, bis dieser einen Rechtsknick aus
der Schuttreise heraus zum Gachen Blick
macht. Dem Knick nicht folgen, sondern
geradeaus m├╝hsam/steil die Neualblreise
emporqu├Ąlen (rechte Seite zw. Schafkopf
und Alblesk├Âpfen). ├ťber dem oberen der
Alblesk├Âpfe dann nach links zur breiten
Rinne queren,die Neualblreise u. Kleine
Scho├č verbindet. N├Ąchstes Ziel ist der
Treffpunkt der beiden Scho├čkopfgrate,
der fast wie ein eigenst├Ąndiger Gipfel
wirkt. Dabei zun├Ąchst "frei Schnauze"
linkshaltend durch die breite Rinne
(I und Gehgel├Ąnde) an den Aufbau des
Treffpunktes der Scho├čkopfgrate heran,
den Grat des ├Âstl. Scho├čkopfs erklimmen
(bis II) und ├╝ber diesen auf den Treffpunkt
ansteigen (bis II, br├╝chig). Der Plan sieht
nun vor, ├╝ber den vereinigten Grat der
Scho├čk├Âpfe zur westl. Mitterspitze zu
klettern. An die Br├╝chigkeit, so denke
ich, ist man langsam gew├Âhnt und viel
H├Âhe auch nicht mehr zu machen. Leider
muss ich mich eines Besseren belehren
lassen, denn was nun folgt, sind die
br├╝chigsten und auch substanzlosesten
Gratstellen, die ich je gesehen habe.
Z.T. ist der Grat nur 30-40cm breit,
links u. rechts ausgebrochen,splittrig
u. von dieser gelblich/r├Âtl. F├Ąrbung,
die den extrem br├╝chigen Mitterturm
auszeichnet (man wird immer wieder
Ohrenzeuge; der Mitterturm l├Ąsst es
ordentlich krachen). Die erste dieser
Stellen kann ich "reitend" ├╝berwinden,
aber bei der zweiten wird mir klar,dass
das hier kein Spa├č mehr ist.Das Gestein
br├Âselt unter den H├Ąnden weg,eventuelle
Umgehungen von Gratstellen sind genauso
heikel bzw. unm├Âglich; die Vernunft r├Ąt
schweren Herzens zur Umkehr. Auf der
Mitte des Vereinigungsgrates drehe ich
um (gut sichtbar schon das Gipfelkreuz
der westl. Mitterspitze) und entscheide
mich f├╝r`s Weiterleben. Das Wenden auf
dem Grat wird nochmal ein Balanceakt,
aber es ist noch nicht zu sp├Ąt und auf
keinen Fall zu fr├╝h daf├╝r. Wer etwas
Erfolgreiches von den Mitterspitzen
lesen m├Âchte, dem empfehle ich Tour
Nr.971 (Adi). Es geht eben auch anders.
R├╝ckweg wie Hinweg.Trotz des Scheiterns
mitunter sch├Âne Tour, vor allem zw.
Neualblreise und Treffpunkt der Grate
(freie Routenwahl, unter Pr├╝fung jedes
Griffs z.T. Genusskraxelei im II.Grad).
F├╝r Liebhaber der Einsamkeit.


Verhältnisse
am Tag der Tour:
(Wetter, Temperatur, Schneehöhe...)

Wolkenlos; in der Sonne ├╝ber 30┬░C;
Restschneefelder in der Neualblreise
taugen ganz gut zum Abfahren (das
grobe Ger├Âll allerdings nicht !).
Die Schwierigkeiten ├╝bersteigen den II. Grad
nicht, jedoch ist der Scho├čkopfgrat ziemlich
ausgesetzt und von seiner Begehung auf Grund seiner Beschaffenheit dringend abzuraten.



Schließen